search

Neuigkeiten rund um WeikersheimAktuelle Meldungen

Foto.SCHAU! 2024 - Fotos können nun eingereicht werden

16. Mai 2024

Das Thema der diesjährigen Foto.SCHAU! in Weikersheim lautet „Rückenwind“.

Vom 30. Oktober bis 6. Dezember werden insgesamt 24 großflächige…

Wahlen 2024

14. Mai 2024

Briefwahlunterlagen für Europawahl und Kommunalwahlen am 09.06.2024

Freibad-Saison wird bald eröffnet

13. Mai 2024

Für unser Waldschwimmbad in Neubronn beginnt endlich wieder die neue Badesaison. Ab Samstag, den 18.05.2024 ist das Freibad zu den gewohnten…

Kunstausstellung

02. Mai 2024

In diesem Jahr stellt die Bildhauerin Susanne Kraißer im Rahmen der Skulpturen.SCHAU! aus. Sie hat der Stadt ein besonderes Geschenk gemacht, denn mit…

STADTRADELN 2024

Weikersheim ist dieses Jahr wieder beim bundesweiten STADTRADELN dabei. Nutzen Sie die Chance und schwingen auch Sie sich in den drei Aktionswochen…

Öffentliche Bekanntmachungen

Hier finden Sie alle wichtigen öffentliche Bekanntmachungen, die bedeutsam sind.

Zu den einzelnen Themen

Öffentliche Bekanntmachungen

Hier finden Sie ab Januar 2024 alle öffentlichen Bekanntmachungen der Stadt Weikersheim

 

 

Öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 13. Mai 2024
Öffentliche Bekanntmachung über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis für die Wahl zum Europäischen Parlament - Europawahl - und für die Wahl des Gemeinderats, des Ortschaftsrats, des Kreistags sowie über die Erteilung von Wahlscheinen für diese Wahlen am 09.06.2024
Öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 25. April 2024
Öffentliche Bekanntmachung der Wahlvorschläge zur Wahl des Gemeinderats und des Ortschaftsrats am 09.06.2024
Öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 21. März 2024
Öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses am 7. März 2024
Öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 22. Februar 2024
Öffentliche Bekanntmachung der Wahl des Gemeinderats und des Ortschaftsrats am 09.06.2024
Öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 25. Januar 2024
Grundeigentum in Nassau zu veräußern für aufstockungsbedürftige Landwirte

signiert von | Sturm, Leonie | 22.01.2024

Agrarstrukturverbesserungsgesetz (ASVG) – Ausschreibung

„Nach dem Agrarstrukturverbesserungsgesetz ist über die Genehmigung zur Veräußerung nachstehenden Grundeigentums zu entscheiden:
Gemarkung: Nassau, Gewann: Bernsfelder Straße 10,
Flst.Nr.: 2, Fläche: 1803 m², Nutzung: Gebäude- und Freifläche

Aufstockungsbedürftige Landwirte können ihr Interesse unter Angabe der Kaufpreisvorstellung dem Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Wachbacher Str. 52, 97980 Bad Mergentheim bis zum 02.02.2024 schriftlich mitteilen. Bitte folgendes Aktenzeichen angeben: 1121 GV-2023-0535“

Flubereinigung Weikersheim-Laudenbach/Haagen

Dokument vom 29.12.2023

Flurbereinigung Weikersheim - Hof Aischland

Dokument vom 7.12.2023

Bekanntmachung und Ladung der Flurbereinigungsgenossenschaft Buch zur Genossenschaftsversammlung am 19.03.204

Dokument  vom 14.02.2024

Flächennutzungsplan Weikersheim - Teilfortschreibung Freiflächenfotovoltaik
Inkrafttreten des Bebauungsplanes „Freiflächenfotovoltaik Schäftersheim Dettemet“ in Weikersheim
Inkrafttreten des Bebauungsplanes „Freiflächenfotovoltaik Neubronn Wüstenhube“ in Weikersheim
Inkrafttreten des Bebauungsplanes „Freiflächenfotovoltaik Neubronn Oberndorfer Weg“ in Weikersheim
Inkrafttreten des Bebauungsplanes „Freiflächenfotovoltaik Nassau Härt“ in Weikersheim

Amtliche Bekanntmachungen

Hier finden Sie alle aktuellen Bekanntmachungen der Stadt Weikersheim.

Aktuelles aus dem Gemeinderat

Die aktuellen Tagesordnungspunkte und Gemeinderatsbeschlüsse finden Sie unter der Rubrik Politik.

Probleme mit Wildtieren – Beratung durch Stadtjäger

Die Stadtjägerin/der Stadtjäger wird nach Beauftragung durch betroffene Personen selbst oder Grundstückseigentümer tätig und ist nicht bei der Stadt Weikersheim angestellt. Die Abrechnung erfolgt direkt mit dem Auftraggeber.
Als Hinweis: Stadtjäger sind keine Schädlingsbekämpfer und nicht für die Mäuse in der Wand zuständig. Sie haben eine Beratende Funktion bei Problemen mit Wildtieren. Meist handelt es sich um kranke Füchse, Bisamratten, Nutrias, Marder und Waschbären.
Präventive Maßnahmen haben grundsätzlich Vorrang und häufig genügt eine Beratung von kompetenter und erfahrener Seite. 
Gerne vermitteln wir im Bedarfsfall den Kontakt zur Stadtjägerin/zum Stadtjäger über Telefon 07934-102-25 oder Sie nehmen direkt Kontakt auf:

Iris Konrad: 0176-29690935
Holger Konrad: 0152-34545796
iriskonrad@outlook.de
 

Oliver Vogt: 0160 208 73 21
stadtjagd@ovogt.com

 

Wilder Müll in Laudenbach und Umgebung

Zurzeit häufen sich die illegalen Ablagerungen von Müll in Laudenbach und Umgebung. Es wird Bauschutt, Altpapier und Hausmüll an Wegränder und in den Wald gekippt. Wilder Müll geht uns alle an! Er verschandelt nicht nur unsere Umwelt, sondern stellt eine erhebliche Gefahr für Natur und unsere Gesundheit dar! Es besteht die Möglichkeit, dass durch Giftstoffe, die in den Boden sickern, Grundwasser und Gewässer verseucht werden können. Als wilde Abfallablagerung bezeichnet man Abfälle, die auf öffentlichen Straßen und Plätzen aber auch in Feldgemarkungen und Waldgebieten wild entsorgt werden.

Die Sauberkeit unserer Umgebung ist eine gemeinschaftliche Aufgabe. Wer Müll oder Wertstoffe auf Straßen, Plätzen, im Wald oder neben den dafür vorgesehenen Containern liegen lässt, verschmutzt nicht nur die Umwelt, sondern begeht eine Ordnungswidrigkeit. Der „Wilde Müll“ muss vom Bauhof beseitigt werden. Die Kosten hierfür trägt die Allgemeinheit und gehen zu Lasten aller Einwohnerinnen und Einwohner von Weikersheim. Wir versuchen daher, die Verursacherinnen/Verursacher solcher illegaler Abfallablagerungen zu ermitteln.
Seien Sie positives Vorbild und nutzen Sie die vorgesehenen Abfallentsorgungsmöglichkeiten.
Die Stadt Weikersheim hat in diesen Fällen eine polizeiliche Anzeige gegen unbekannt erstattet und weitere Ermittlungen angestellt. Konkrete Hinweise zu den Ablagerungen können beim Ordnungsamt der Stadt Weikersheim (Tel: 07934-102-39, E-Mail: Michaela.Knapp@Weikersheim.de) oder bei der Polizei gemeldet werden.

Windelkonzeption des Landkreises

Im Rahmen einer Windelkonzeption des Main-Tauber-Kreises gibt es kostenlose Müllsäcke für Haushalte mit Wickelkindern und Bürger*innen mit Inkontinenz.

Weiter Informationen finden Sie unter den angegeben Links:
_Pressemitteilung
_Antrag Windelsäcke für Kleinkinder
Achtung: Das gilt bis zum 2. Lebensjahr. Bitte bringen Sie mit dem ausgefüllten Formular auch eine Kopie der Geburtsurkunde bzw. Attest mit.

_Antrag Windelsäcke für für Bürger*innen mit Inkontinenz
Den ausgefüllten Antrag bitte persönlich im Rathaus/Bürgerbüro abgeben.

Erddeponie Laudenbach

Die Benutzung der Deponie ist gebührenpflichtig. Die Gebühren richten sich nach der gültigen Abfallsatzung des Main-Tauber-Kreis.

Seit 01.01.2022 gelten folgende Gebühren:

Baugruben- /Erdaushub                              10,00 € pro m³
Bauabbruch (verunreinigte Container)       120,00 € pro m³
Grüngut                                                        3,00 € pro m³
Mindestgebühr                                               4,00 €

Zudem ist nun zwingend eine Anlieferungserklärung für Bodenaushub erforderlich. Diese entspricht den Vorgaben der LUBW und ist in Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium Stuttgart entstanden. Die neue Anlieferungserklärung als ausfüllbares PDF-Formular finden Sie hier: Anlieferungserklärung für Bodenaushub

Es dürfen nur Anlieferungen mit vollständig ausgefüllten Anlieferungserklärungen angenommen werden!

Bestellung von Wolfgang Ell als bevollmächtiger Bezirksschornsteinfeger für den Kehrbezirk Main-Tauber-Kreis Nr. 10

Der Kehrbezirk umfasst in Weikersheim die Ortsteile Bronn, Elpersheim mit Tauberhöhe, Haagen, Honsbronn und Laudenbach.

Bezirksschornsteinfeger Wolfgang Ell
Nussbaumweg 5
91611 Lehrberg
Tel. 09820/918316
mobil: 0151/56951450
E-Mail: info@schornsteinfeger-ell.de

Hecken und Büsche dürfen die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigen!

Lichtraumprofil beachten!

In der letzten Zeit wurde vermehrt festgestellt, dass Hecken, Sträucher und Bäume von privaten Grundstücken in den öffentlichen Verkehrsraum hineinragen. Das betrifft nicht nur innerörtliche Gehwege und Straßen, sondern auch im Außenbereich liegende Grundstücke, deren Hecken in Feldwege hineinwachsen.

Nach § 28 Abs. 2 des Straßengesetzes müssen Anpflanzungen aller Art so angelegt werden, dass sie nicht in den Lichtraum der Straße und des Gehweges ragen oder die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs, auch der Fußgänger, beeinträchtigen.

Die Anlieger an den öffentlichen Straßen und Wegen, dazu zählen auch Feldwege und Gehwege, werden gebeten, Bäume und Sträucher, die verkehrsbehindernd in den öffentlichen Verkehrsraum hineinragen, so zurückzuschneiden, dass die Verkehrsteilnehmer und Fußgänger nicht beeinträchtigt werden. Auch im Hinblick darauf, dass die jetzt dunklere Jahreszeit bevorsteht und Schulkinder einen sicheren Schulweg haben sollen, wird explizit darauf hingewiesen, dass Gehwege freigeschnitten werden müssen.

Die Anlieger können durch rechtzeitiges Zuschneiden der Bäume, Sträucher und Hecken mithelfen Unfälle zu vermeiden.

Beim Rückschnitt über Gehwegen ist mit zu berücksichtigen, dass ggf. auch Radfahrer auf den Gehwegen fahren. Der freizuhaltende Lichtraum an Straßen beträgt 50 cm hinter dem Fahrbahnrand und 4,5 m über der Fahrbahn. An Gehwegen ist die Bepflanzung bis in eine Höhe von 2,5 m zu entfernen.

Die Regelung des Naturschutzgesetzes, dass in der Zeit von 1. März bis 30. September eines jeden Jahres das Schneiden von Gehölzen verbietet, greift hier nicht. Grundstückseigentümer sind im Gegenteil zu einem solchen Rückschnitt verpflichtet, handelt es sich doch um eine Maßnahme, die aus Verkehrssicherheitsgründen dringend erforderlich ist und im öffentlichen Interesse liegt.

Ergänzend weist die Gemeindeverwaltung darauf hin, dass Grünabfälle richtig entsorgt werden müssen. In einigen Bereichen in denen Wohngebiete an Ackerflächen grenzen, wurde vermehrt beobachtet, dass Heckenrückschnitt und Rasenabfälle an den Ackerflächen oder an Hecken entsorgt werden. Dies ist nicht zulässig, um Beachtung wird gebeten!

http://fotos.verwaltungsportal.de/news/2/5/5/9/6/4/gross/2108753939.jpg

 

 

Stadtjäger in Weikersheim

In den vergangenen Jahren hat sich auch in Weikersheim und den Ortsteilen bemerkbar gemacht, dass immer mehr Wildtiere in den Siedlungsbereich drängen. Es kommt dadurch vermehrt zu Vorfällen in Wohngebieten und anderen Bereichen wie Erholungsflächen von Bürgerinnen und Bürgern. Meist handelt es sich um kranke Füchse, Bisamratten, Nutrias, Marder und Waschbären.

Bislang waren die Möglichkeiten der Stadtverwaltung sowie der Jäger in solchen Fällen sehr begrenzt und ein Bejagen unmöglich. In den sogenannten „befriedeten Bezirken“ ruht die Jagd.

Durch die Änderung des Jagd- und Wildtiermanagementgesetzes (JWMG) wurde letztes Jahr durch den Gesetzgeber die Möglichkeit eröffnet, sogenannte Stadtjägerinnen/Stadtjäger einzusetzen. Es war notwendig, diese Lücke in den Flächen zu schließen und eine bürgerorientierte Lösung zu schaffen.

Iris und Holger Konrad haben die Ausbildung zur Stadtjägerin und zum Stadtjäger im Dezember 2022 absolviert, besitzen einen Jagdschein und erfüllen somit die Voraussetzung. Die Einsetzung erstreckt sich auf die gesamte Gemarkung der Stadt Weikersheim inklusive der zugehörigen Ortsteile. Die Befugnisse beschränken sich dabei auf die Flächen, auf denen eine reguläre Jagd nicht ausgeübt werden darf.

Die Stadtjägerin/der Stadtjäger wird nach Beauftragung durch die betroffenen Grundstückseigentümer oder sonstige Nutzungsberechtigten tätig und ist nicht bei der Stadt Weikersheim angestellt. Die Abrechnung erfolgt direkt mit dem Auftraggeber.

Als Hinweis: Stadtjäger sind keine Schädlingsbekämpfer und nicht für die Mäuse in der Wand zuständig. Sie beraten die Bürgerinnen und Bürger bei Problemen mit Wildtieren und präventive Maßnahmen haben Vorrang. Häufig genügt eine Beratung von kompetenter und erfahrener Seite.  

Gerne vermitteln wir im Bedarfsfall den Kontakt zur Stadtjägerin/zum Stadtjäger über das Ordnungsamt (Tel: 07934-102-39) oder sie nehmen direkt Kontakt auf:

Iris Konrad: 0176-29690935
Holger Konrad: 0152-34545796
iriskonrad@outlook.de

Aktuelle Informationen über Brennholz

Nachstehend finden Brennholzkunden die Preise für Brennholz und das Bestellformular.
Preise
Bestellformular

Verunreinigungen durch Hundekot

Bei der Stadtverwaltung häufen sich wieder die Beschwerden über Hundekot auf öffentlich Flächen. Jeder Hundehalter hat dafür zu sorgen, dass der Hund seine Notdurft nicht auf Straßen, Feldwege oder Gehwegen, ausgewiesenen Radwege, in fremden Vorgärten oder in öffentlichen Grün- oder Erholungsanlagen verrichtet. Führer von Hunden haben Kot, den ihre Hunde außerhalb des eigenen befriedeten Besitztums absetzen, unverzüglich aufzunehmen und einer sachgerechten Entsorgung zuzuleiten; dazu ist ein geeignetes Behältnis oder ein geeignetes Hilfsmittel zur Beseitigung des Hundekots mitzuführen. Sollten diese Regelungen nicht eingehalten werden, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbuße geahndet werden kann.

Wir richten den dringenden Hundehalter: nehmen Sie auf dem nächsten Spaziergang mit Ihrem Hund ein geeignetes Hilfsmittel mit und sammeln Sie die Hinterlassenschaften auf.

Vielen Dank!

 

map-block
Hunde bitte an die Leine im Stadtpark

Der Stadtpark ist eine Freizeit- und Erholungsfläche für die Einwohnerschaft und die Besucher*innen von Weikersheim. Für die Benutzung dieser Einrichtung wurden in der Parkordnung besondere Bestimmungen festgelegt. Nachdem es vermehrt zu Irritationen kam, hier nochmals die Regelungen für den Zutritt von Hunden:
Hunde sind im Stadtpark unbedingt an der Leine zu führen.
Der Stadtpark ist keine Freilauffläche für Hunde. Sie müssen auf den befestigten Wegen bleiben und dürfen nicht auf die Gras- und Wiesenflächen – vor allem nicht auf den Spielplatz. 
Hundebesitzer*innen, die ihre Hunde frei umherlaufen lassen, müssen damit rechnen, dass sie zur Anzeige gebracht werden. Deshalb muss es auch im Interesse der Hundebesitzer*innen heißen: Hunde an die Leine – Hunde auf die Wege

map-block
Parken im öffentlichen Verkehrsraum

Damit alle Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr zu Recht kommen, sind gegenseitige Rücksichtnahme und die Beachtung von Regelungen notwendig. Wir möchten Sie auf Sachverhalte hinweisen, die immer wieder für Meldungen bei der Stadtverwaltung und der Polizei sorgen. Ob Sie fahren, halten oder parken – als Autofahrer müssen Sie die Fahrbahn benutzen. Gehwege sind grundsätzlich ausschließlich von Fußgängern zu nutzen. Das Parken auf Gehwegen darf nur zugelassen werden, wenn genügend Platz für den unbehinderten Verkehr von Fußgängern aber auch Kinderwägen oder von Rollstuhlfahrern im Begegnungsverkehr bleibt. Beim Abstellen von Fahrzeugen auf der Straße ist zu beachten, dass eine notwendige Durchfahrtsbreite gewährleistet ist. Diese liegt nach geltender Rechtsprechung bei 3,05 m. Daher dürfen Fahrzeuge auch ohne explizit ausgeschildertes Halteverbot nicht auf der Straße parken, wenn diese Restbreite nicht mehr gegeben ist. Zum einen sollen die anderen Verkehrsteilnehmer nicht eingeschränkt werden. Zum anderen muss es im Interesse aller liegen, dass Rettungsfahrzeuge und die Müllabfuhr die Straßen jederzeit befahren können. Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer um Beachtung.

 

 

map-block
Aktuelles aus der Wasserversorgung Weikersheim

Dem Trinkwasser wird aktuell Chlor zugeführt.
Die Chlorzugabe entspricht der Trinkwasserverordnung und das Wasser kann bedenkenlos genutzt werden.

map-block
Fahrgemeinschaften bilden

Der Main-Tauber-Kreis sowie alle Städte und Gemeinden im Landkreis haben zum 1. Januar 2023 die digitale Mitfahr-App „PENDLA“ eingeführt. "Durch die Bildung von Fahrgemeinschaften sollen die Verkehrsbelastung und der dadurch verursachte Abgasausstoß verringert werden. Zudem können Pendlerinnen und Pendler ganz nebenbei bares Geld sparen“, sagt Landrat Christoph Schauder über das neue Angebot im Landkreis. Mehr als 74.000 Menschen pendeln im Main-Tauber-Kreis zwischen ihrer Wohn- und Arbeitsstätte. Die Nutzung der App ist kostenfrei.
Die Landkreisverwaltung sowie die Städte und Gemeinden im Main-Tauber-Kreis haben eine Finanzierungsvereinbarung zum Betrieb der Mitfahrplattform abgeschlossen. Diese Vereinbarung gilt zunächst für zwei Jahre. Ursula Mühleck, Dezernentin für Kreisentwicklung, Kultur und Bildung im Landratsamt und Geschäftsführerin der VGMT, ist sich sicher, dass man den Bürgerinnen und Bürgern sowie Firmen mit PENDLA eine innovative, digitale und kommunale Mitfahrplattform zur Verfügung stellt. Gemäß dem Motto „Aus Nachbarn werden Mitfahrer“ könne durch die Bildung von Fahrgemeinschaften der Weg zum Arbeitsplatz klimaschonender und kostengünstiger zurückgelegt werden.

„PENDLA kann die Erreichbarkeit der Betriebe verbessern und einen Beitrag dazu leisten, Fachkräfte und Auszubildende in der Region zu gewinnen. Wir laden daher auch alle Unternehmen im Landkreis ein, die Mitfahrplattform zu unterstützen“, erklärt VGMT-Geschäftsführer Thorsten Haas. Firmen können unter www.pendla.com/firma-eintragen kostenfrei ihren Betriebssitz hinterlegen und werden hierdurch noch schneller gefunden.

Die digitale Mitfahrplattform für den Main-Tauber-Kreis ist plattformunabhängig auf Smartphones und Tablets genauso wie auf dem PC zuhause unter www.main-tauber-kreis.pendla.com verfügbar. Für jede der 18 kreisangehörigen Städte und Gemeinden werden zusätzlich individuelle Zugänge freigeschaltet, beispielsweise weikersheim.pendla.com. Dank des integrierten User-Matchings werden alle eingegebenen Fahrtangebote und Mobilitätsbedarfe abgeglichen und mögliche Fahrgemeinschaften vorgeschlagen. 

Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg

Die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg können Bürger erhalten, die sich durch ehrenamtliche Tätigkeiten in Vereinen und Organisationen mit kulturellen, sportlichen oder sozialen Zielen oder in vergleichbarer Weise um die Gemeinschaft besonders verdient gemacht haben und dieser Auszeichnung würdig sind. Eine Mindestdauer von 15 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit ist hierfür erforderlich. Tätigkeiten aus verschiedenen Bereichen, die zu verschiedenen Zeiten geleistet wurden, können zusammengerechnet werden. 
Tätigkeiten die in Organen der kommunalen Selbstverwaltung, die durch Wahl gebildet werden, sind hiervon ausgeschlossen ebenso wie ehrenamtliche Tätigkeiten vor dem 10. Mai 1945. Tätigkeiten im kirchlichen Bereich werden dagegen berücksichtigt.
Bei den Voraussetzungen ist zu beachten, dass nur ehrenamtliche Leistungen, die zugunsten Ihrer Mitbürger*innen zu verstehen sind.

Es ist die Aufgabe der Antragsteller, abzuklären, ob der Auszuzeichnende sein Amt mit aktiven Engagement ausgefüllt hat. Die Voraussetzungen für eine Ehrung sind dann nicht erfüllt, wenn ein Amt nur nominell wahrgenommen wurde.

Die Anträge sind entweder in zweifacher Fertigung ohne besondere Anschreiben an das Regierungspräsidium Stuttgart oder an die Stadt Weikersheim zu richten. Das Formular finden Sie hier 

Das Regierungspräsidium prüft ob die Voraussetzungen für die Verleihung der Ehrennadel erfüllt sind und übersendet die Anträge mit seiner Stellungnahme an das Staatsministerium. Über die Verleihung der Ehrennadel wird eine Urkunde des Ministerpräsidenten ausgefertigt. Diese wird dann unmittelbar, zusammen mit der Ehrennadel, an die Antragstellende Behörde (Stadt Weikersheim) zugesandt.

Das Amtsblatt "Weikersheimer Nachrichten"

 

Annahmestelle für redaktionelle Beiträge:
Rathaus Weikersheim, Tel. 07934 102 0

Bezugspreis der gedruckten Ausgabe vierteljährlich
12.50 Euro (einschließlich Trägerlohn).

Herausgeber:
Stadt Weikersheim – verantwortlich für den amtlichen Inhalt einschließlich der Sitzungsberichte der Gemeindeorgane und anderer  Veröffentlichungen der Stadtverwaltung ist Bürgermeister Nick Schuppert oder sein Vertreter im Amt.

Wenn Sie das Amtsblatt "Weikersheimer Nachrichten" gerne abonnieren möchten , dann wenden Sie sich direkt an die Redaktion oder hier downloaden.

Annahmestellen für Anzeigen und verantwortlich für den übrigen Inhalt:

DruckPunkt Satz-Layout-Digitaldruck GmbH
Klosterstraße 11, Schäftersheim-Weikersheim
Tel. 07934 990366
Fax 07934 990365
E-Mail: amtsblatt@druckpunkt-bergmann.de

 

Druckpunkt Bergmann